Service den Sie M.E.R.K.en

 

Malermeisterbetrieb M.E.R.K

Pichelsdorfer Straße 41, 

13595 Berlin

 

Tel.:     (030) 336 33 45

Fax.:    (030) 336 75 98

 

Robert Ehrich:

Mobil: (0172) 311 43 30

Michael Knecht:

Mobil: (0172) 311 43 31

 

eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Ausbildungsbetrieb

mehr Infos

 


Mitglied der Malerinnung

mehr Infos

Malerarbeiten

 

Wir führen sämtliche Arbeiten, von einfachen Anstricharbeiten, über das Kleben hochwertiger Tapeten bis zu aufwändigen Lack- und Imitationsarbeiten durch. Wir bieten Ihnen maßgeschneiderte Lösungen mit optimalen Preis- und Leistungsverhältnis an. Wir sind uns bewusst, dass Innenarbeiten in bewohnten bzw. in Arbeitsbereichen mit einer Belastung für die Bewohner/Nutzer verbunden sind. Unsere Mitarbeiter sind geschult und motiviert, diese Belastung zu minimieren. Vorsicht und Rücksichtnahme sind für uns selbstverständlich! 

 

Wir überzeugen durch Klasse und Masse !

Bauvorhaben von 1m² - mit bis zu 100.000 m² wurden von uns realisiert mit besten Referenzen

 

 

 

Selbstverständlich übernehmen wir auch Sanierungs- und Renovierungsarbeiten oder helfen Ihnen schnell und unkompliziert nach Havarien (z.B. Wasser-, Ruß- oder Brandschäden). Für den Werterhalt Ihrer Immobilien erledigen wir z.B. Schutz- und Isolieranstriche, vom Dachgeschoß bis zum Keller. Interessant auch für Privatkunden und Hausverwaltungen ist unser flexibler Kleinauftragsdienst.

 

  • Lounge WartezimmerLounge Wartezimmer
  • Prager Str. 6-10 Fassade mit FassadenmalereiPrager Str. 6-10 Fassade mit Fassadenmalerei

  • Maler- und LackiererinnungMaler- und Lackiererinnung
  • KITA - Gensinger Str.KITA - Gensinger Str.

  • Ferrnsehturm Panoramabar Ebene 203Ferrnsehturm Panoramabar Ebene 203

 


 

Hufeisensiedlung

Die Hufeisensiedlung entstand von 1925 bis 1933 in Berlin-Britz nach Plänen von Bruno Taut und Martin Wagner. Sie ist eines der ersten Projekte des sozialen Wohnungsbaues und Teil der Großsiedlung Britz/Fritz-Reuter-Stadt, deren zweiter Teil von den Architekten Paul Engelmann und Emil Fangmeyer (1893–1964) gestaltet wurde. Seit 2008 gehört sie zum UNESCO-Welterbe

 

 

Auf der Suche nach dem farbigen Original

Die eigentliche Arbeit begann im Inneren des Hauses mit der Suche nach der farbenfrohen Erstfassung von 1930. Bruno Taut gilt als „Meister des farbigen Bauens“

In guter Zusammenarbeit mit den Bauherren Mediendesigner Ben Buschfeld und der Landschaftsarchitekten Katrin Lesser wurde diese Baustelle auch Baustelle des Monats in der Fachzeitschrift bauhandwerk Ausgabe 11/2012

  • G43_KAM_12-188_BB
  • G43_KUE_12-237_BB

  • G43_SZ_12-154_BB


 

 

M.E.R.K ExklusivTEAM

 

M.E.R.K Senioren-Service